Kondolenzbuch für Pfarrer Joachim Deserno

† 17.12.2020

Nachruf-JoachimDeserno

Virtuelles Kondolenzbuch

Alle, die lieber online kondolieren möchten, können dieses Virtuelle Kondolenzbuch nutzen.

Klicken Sie dazu auf den Button "Neuen Eintrag schreiben"

Einen neuen Beitrag zum Kondolenzbuch hinzufügen

 
 
 
 
 
 
 
 
- Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
- Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
- Um SPAM vorzubeugen möchten wir erst alle Beiträge kontrollieren, bevor Sie im Kondolenzbuch erscheinen.
- In diesem Sinne behalten wir uns vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
24 Einträge
Niklas Antes aus Kreßberg schrieb am 8. Januar 2021:
Die Ruhe und unheimliche Liebe den Mitmenschen gegenüber, die Herr Deserno immer ausstrahlte, hat mein Leben sehr geprägt. Ich werde sein besonderes Grinsen und freudiges Lachen immer in Erinnerung behalten. Vielen Dank für Ihre Liebe und das Vertrauen in mich und meine Brüder.
Familie Dieter Guckelsberger aus Daxweiler schrieb am 4. Januar 2021:
Die Nachricht vom plötzlichen Tod von Herrn Pfarrer Deserno hat unsere ganze Familie sehr erschüttert. Er war ein wirklich besonderer Mensch und ein sehr geschätzter und beliebter Pfarrer. Wir möchten hiermit unser aufrichtiges Beileid aussprechen.1
Erich und Brigitte Guckelsberger aus dörrebach schrieb am 28. Dezember 2020:
Die Hoffnung gibt die Kraft zum Weiterleben. Die Liebe gibt die Stärke zum Überwinden der Trauer. Der Glaube ist das troestende durch Wolken strahlende Licht. Unser aufrichtiges Beileid.
Sabrina Munzlinger geb. Massing schrieb am 27. Dezember 2020:
Herr Deserno hat mich getauft, konfirmiert und letztes Jahr auch meinen Sohn getauft, was für mich eine Herzensangelegenheit war, da Herr Deserno in meinen Augen einer der besten Pfarrer war. Er pflegte immer die richtigen Worte zu sagen und strahlte eine Herzlichkeit aus, die einen erwärmte. Es ist tragisch, dass er so früh gehen musste. Ich spreche allen Angehörigen und vor allem seiner Frau mein aufrichtiges Beileid aus.
Stephanie von Stedman-Bastian mit der ganzen Familie Bastian aus Stromberg schrieb am 25. Dezember 2020:
Fassungslos und erst einmal ungläubig haben wir die Nachricht vom plötzlichen Tod von Herrn Deserno vernommen. Unsere Gedanken sind in erster Linie bei Ihnen, liebe Frau Deserno, und bei allen Angehörigen und Freunden! Dies ist sicher nur ein schwacher Trost, es kommt aber sehr von Herzen. Pfarrer Deserno war viele Jahre (zwei Jahrzehnte!) in unserem Leben präsent und wir haben seine Offenheit und Art sehr geschätzt. Er hat uns aufgezeigt, dass Glaube so viel mehr ist. Er wird uns immer in ganz besonderer Erinnerung bleiben.
Yvonne Hübinger aus Windesheim schrieb am 25. Dezember 2020:
Der Mensch geht, aber er lässt uns seine Liebe, seine Heiterkeit, seinen Ernst, seine Weisheit, er lässt uns seinen Geist zurück. Mit diesem lebt er unter den Seinigen weiter, helfend und tröstend.
Heike Görts aus Oberpframmern schrieb am 24. Dezember 2020:
Es tut uns unendlich leid.... er war so ein toller Mensch...wir trauern mit Ihnen... Heike Görts, geb. Buch mit Mutter (früher Stromberg)
Sebastian Kost aus Daun Waldkönigen schrieb am 24. Dezember 2020:
Icvh bin unendlich traurig Herr Deserno war mein Mentor im Vikariat von 1998 - 2001.Ich habe von ihm unglaublich viel gelernt wovon ich bis heute profitiere - vieles habe ich . erst später in der Praxis verstanden und mich an ihn erinnert. Wichtiger noch aber waren seine Herzlichkeit und seine unendliche Geduld, die ich oft auf die Probe stellte. Er hat mir in einer sehr schwierigen Zeit zur Seite gestanden. Ich hatte gehofft dass wir uns noch einmal wiedersehen und ich ihm von all dem erzählen könnte was sich seit dem verändert hat. Ich hatte gehofft, dass er bald seinen Ruhestand in Italien genießen würde - wovon er mir oft erzählte ("hier ist es eeinfach zu kalt"). Mit ihm teile ich dien Glauben und die Hoffnung dass wir uns wiedersehen werden. Mit seiner Frau und allen die ihn kannten den Schmerz einen geliebten Menschen verloren zu haben.
Holger Werries schrieb am 22. Dezember 2020:
Er war Kollege, Vorbild, wurde Lehrer, Ratgeber und Freund. Es ist furchtbar traurig, ihn so plötzlich ziehen lassen zu müssen. Dankbar blicken wir zurück auf das, was Du uns an unverwischbaren Spuren im Guldenbachtal hinterlässt. Die Gewissheit auf ein Wiedersehen in Gottes ewiger Herrlichkeit lässt uns Hoffnung und Kraft schöpfen für den bevorstehenden Abschied und geduldig und ja, sogar freudig warten auf ein Wiedersehen. Ruhe in Frieden, lieber Joachim! Danke für alle, was Du uns geschenkt hast!
Hiltrud Stein aus Schweppenhausen schrieb am 21. Dezember 2020:
"Hinter'm Horizont geht's weiter... ein neuer Tag"... Herzliche Anteilnahme, liebe Frau Deserno und Angehörige, viel Kraft fűr die schwere Zeit ohne ihren geliebten Menschen.
Heike Ahlborn aus Windesheim schrieb am 21. Dezember 2020:
Wenn man einen geliebten Menschen verliert, gewinnt man einen Schutzengel dazu.
Ester Brandscheid aus 55452 Windesheim schrieb am 21. Dezember 2020:
Als Mitglied und Sängerin beim ev.Frauenchor Waldlaubersheim habe ich Hernn Deserno kennen- und schätzen gelernt.Er wird mir immer in angenehmer Erinnerung bleiben. Ester Brandscheid
Familie Wolfgang Oberlinger aus Windesheim schrieb am 21. Dezember 2020:
Ein Bote Gottes ist zu früh von uns gegangen. Pfarrer Joachim Deserno war ein Mensch, der in seinen Predigten den Gläubigen seiner Gemeinden Gottes Wort in feiner und aufrichtigen Art verkündigte. Ein Pfarrer, der mitreißen konnte, der Freude an Gottes Herrlichkeit vermitteln, aber auch Trost spenden konnte. Der plötzliche Tod von Pfarrer Joachim Deserno ist ein großer Verlust für die evangelischen Christen im Guldenbachtal. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Frau Christine Deserno und seinen Angehörigen, die besonders durch den Tod erfahren mussten, wie endlich unser Leben auf Erden ist, was aber tröstet, daß es ein Wiedersehen im Reiche Gottes geben wird. unser aufrichtiges Beileid, Wolfgang Oberlinger und Yue Oberlinger
Nicole Althaus aus Guldental schrieb am 21. Dezember 2020:
Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir ungefragt weggehen und Abschied nehmen müssen. -Albert Schweitzer- Herzliche Anteilnahme Nicole Althaus
Ivonne Hain geb.Meyer mit meinen Eltern aus Stromberg schrieb am 20. Dezember 2020:
Unser aufrichtiges Beileid - es tut uns so unendlich leid. Viel Kraft
Rüdiger Dunkel aus Winzenheim schrieb am 20. Dezember 2020:
Lieber Mitbruder, lieber Joachim! Herzlichen Dank für das kollegiale Miteinander über mehr als drei Jahrzehnte! Hab‘ Dank für jede Begegnung, für so manchen guten Rat und erwiesene Hilfe! Ruhe nun in Frieden und wisse dich geborgen in Gottes liebenden Händen! Wir seh‘n uns wieder! Rüdiger
Torsten Strauß aus Waldlaubersheim schrieb am 20. Dezember 2020:
Er begleitete Generationen in den entscheidenden Momenten des Lebens – einfühlsam, verständnisvoll, zugewandt: Der plötzliche Tod von Joachim Deserno ist nicht nur ein Verlust für die evangelischen Christen in Waldlaubersheim, die einen engagierten und stets hilfsbereiten Pfarrer betrauern, sondern für das Leben der ganzen Ortsgemeinde. Joachim Deserno war ein angenehmer und besonnener Gesprächspartner, dessen Arbeit von allen geschätzt wurde. Wir werden ihn vermissen – ob bei der Feier von Gottesdiensten im Rahmen des Dorffestes oder am Heiligen Abend – Gelegenheiten, bei denen das ganze Dorf zusammenkommt. Joachim Deserno schaffte es, alle dort abzuholen, wo sie in ihrem Glaubensleben stehen. Die Ortsgemeinde Waldlaubersheim verharrt in stiller Trauer über den Verlust eines engagierten Seelsorgers, eines verbindlichen Partners – eines tollen Menschen. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Frau Christine Deserno, seinen Angehörigen und Freunden. Torsten Strauß, Ortsbürgermeister
Sandra Bootz aus Zweibrücken (ehemals Stromberg) schrieb am 20. Dezember 2020:
Als geliebter Mensch sind Sie von uns gegangen, man wird Sie nie vergessen. Auf offenem Meer Segeln Sie davon bis zum Horizont. Egal in Welcher Ferne Sie Segeln in unseren Herzen weiter.
Karin Memmesheimer aus Windesheim schrieb am 20. Dezember 2020:
Von guten Mächten wunderbar geborgen erwarten wir getrost was kommen mag. Gott ist bei uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag.
Erwin Althaus aus Stromberg schrieb am 20. Dezember 2020:
Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen seiner Mitmenschen. Mein Beileid und viel Kraft, möge er in Frieden ruhen und in Gnade aufgenommen werden! Erwin Althaus Orgelsachverständiger